444.026 von 500.000 Unterschriften

Emmanuel Macron, Präsident Frankreichs

Appell

Unterstützen Sie eine glyphosatfreie Zukunft, indem Sie sich öffentlich gegen eine erneute Zulassung dieses giftigen Pestizids in der Europäischen Union aussprechen und einen Plan zur Unterstützung der Landwirte und Landwirtinnen vorlegen.

Wir bitten Sie, diese öffentliche Verpflichtung jetzt einzugehen, da sie ein wesentlicher Bestandteil eines umfassenderen Ziels ist: des beschleunigten Ausstiegs aus synthetischen Pestiziden und der Umstellung unseres Landwirtschafts- und Lebensmittelsystems.

Warum das wichtig ist

Bayer-Monsantos giftiges, bienenfeindliches Pestizid verschwindet einfach nicht. [1] [2]

Gemeinsam haben wir für ein Verbot von Glyphosat in Europa gekämpft. Doch in der EU sind Diskussionen darüber, ob es auf dem Markt bleiben soll, wieder in vollem Gang. Und Bayer-Monsanto-Lobbyist*innen bombardieren europäische Politiker*innen mit verzerrten Studien - für ihre Sache. [3]

Wir haben eine große Chance, dies zu verhindern. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat bereits angekündigt, dass er sich, wenn er in einigen Wochen die sehr einflussreiche EU-Präsidentschaft übernimmt, für einen "beschleunigten Ausstieg aus den Pestiziden" einsetzen wird. [4][5]Und vor allem angesichts der bevorstehenden französischen Präsidentschaftswahlen wird Macron unter Druck stehen, seine Versprechen einzulösen.

Aber wenn wir den Druck nicht aufrechterhalten, könnte es am Ende nur Gerede sein. Da Macrons politische Zukunft auf dem Spiel steht, wird er seinen Ruf als Antreiber in Europa schützen wollen, der seine Zusagen einhält, sowohl in Frankreich als auch in ganz Europa. Helfen wir ihm doch - mit einer gewichtigen Petition über die französischen Grenzen hinaus, die zeigt, dass wir alle auf ihn schauen.

Referenzen

  1. Der deutsche Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat die Übernahme von Monsanto im Jahr 2018 erfolgreich abgeschlossen.
    https://media.bayer.com/baynews/baynews.nsf/id/Bayer-closes-Monsanto-acquisition
  2. Die IARC (International Agency for Research on Cancer), eine Agentur der Weltgesundheitsorganisation, kam 2015 zu dem Schluss, dass Glyphosat genotoxisch und krebserregend für Tiere und "wahrscheinlich krebserregend" für Menschen sei. Die IARC stützte ihre Analyse auf Studien, die von Wissenschaftler*innen in Fachzeitschriften veröffentlicht wurden:
    https://publications.iarc.fr/549; “Glyphosate perturbs the gut microbiota of honey bees”, Erick V. S. Motta, Kasie Raymann, Nancy A. Moran, Proceedings of the National Academy of Sciences Oct 2018,
    https://www.pnas.org/content/115/41/10305
  3. Zwei international renommierte Toxikologen bestätigten im Sommer 2021, dass die überwiegende Mehrheit der 53 Studien, die die Grundlage für die Stellungnahme der europäischen Behörden zur Genotoxizität des Pestizids bildeten, die Kriterien für die Einhaltung der Vorschriften nicht erfüllen:
    https://s3.amazonaws.com/s3.sumofus.org/images/Evaluation_scientific_quality_studies_genotoxic_glyphosate.pdf
  4. Als Ratspräsidentschaft wird Frankreich die europäische Arbeitsagenda für diesen Zeitraum festlegen und sie sogar für die nächsten anderthalb Jahre beeinflussen. Die Ratspräsidentschaft wechselt alle sechs Monate zwischen den EU-Mitgliedstaaten. Während dieser sechs Monate führt die Präsidentschaft auf allen Ebenen des Rates den Vorsitz und trägt dazu bei, die Kontinuität der Arbeit der EU im Rat zu gewährleisten, in der sogenannten Triopräsidentschaft. Der Dreiervorsitz legt langfristige Ziele fest und bereitet eine gemeinsame Agenda vor, in der die Themen und wichtigen Fragen festgelegt werden, mit denen sich der Rat über einen Zeitraum von 18 Monaten befassen wird.
  5. Emmanuel Macrons Versprechen auf dem Weltkongress der International Union for Conservation of Nature (IUCN) am 4. September in Marseille: "Ich möchte, dass die französische EU-Ratspräsidentschaft eine Initiative zum Thema Pestizide ergreift, und ich setze mich hier für einen beschleunigten Ausstieg aus der Verwendung von Pestiziden ein." Als Video und Transkription [auf Französisch]:
    https://www.elysee.fr/emmanuel-macron/2021/09/03/ceremonie-douverture-du-congres-mondial-de-la-nature-de-liucn

In Zusammenarbeit mit:

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende

Vielen Dank für Ihren Aufruf an Emmanuel Macron, Glyphosat in Europa zu verbieten!

WeMove Europe ist eine unabhängige europäische Organisation, die jeden Tag für ein besseres Europa kämpft.

Wir sind vollständig auf Spenden von Menschen wie Ihnen angewiesen und erhalten kein Geld von Regierungen oder Unternehmen.

Ihre Spende, auch wenn sie noch so klein ist, wird es uns ermöglichen, alle möglichen Aktionen durchzuführen, um Präsident Emmanuel Macron davon zu überzeugen, ein Verbot von Glyphosat in Europa zu unterstützen.

Bitte unterstützen Sie uns - gern auch mit einer regelmäßigen Spende, indem Sie das Kästchen "Werden Sie Förderere von WeMove.EU" ankreuzen.

Andere Wege zu spenden

Alternativ zum Einzug können Sie Spenden auch direkt an uns überweisen. Bitte fügen sie Ihre Emailadresse in den Verwendungszweck mit ein:

WeMove Europe SCE mbH
IBAN: DE98430609671177706900
BIC: GENODEM1GLS, GLS Bank
Berlin, Deutschland

Wir schützen Ihre Daten und nutzen Sie nur für die von Ihnen angegebenen Zwecke. Die Daten die Sie hier eingeben, werden ausschließlich für das Bearbeiten Ihrer Spende genutzt und um Sie über unsere Kampagnenarbeit auf dem Laufenden zu halten. Mehr in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.

Hier können Sie eine Einzugsermächtigung als PDF herunterladen, ausfüllen und uns per Post zusenden.

Wie wir uns finanzieren.

Nächster Schritt - verbreiten Sie unsere Idee