122.844 von 150.000 Unterschriften

An die Europäische Kommission

Appell

Hunderte Millionen von Nutztieren in der EU verbringen fast ihr ganzes Leben in Käfigen. Das heißt millionenfaches Leiden. Wir fordern die Europäische Kommission auf, diese leidvolle Haltung von Nutztieren zu beenden.

Käfige sind grausam. Und sie sind unnötig, da Systeme ohne Käfig mit einem höheren Schutzstandard verfügbar sind und einfach zu realisieren wären. Deshalb rufen wir die Kommission auf, Rechtsvorschriften vorzuschlagen, um die Verwendung von folgenden Käfigen zu verbieten:

  • Käfige für Legehennen, Kaninchen, Junghennen, Wachteln, Enten und Gänse sowie bei Masthähnchenzüchtern und Lagenzüchtern;
  • Abferkelbuchten für Schweine;
  • Sauenställe, wo nicht bereits verboten
  • einzelne Kälberboxen, sofern nicht bereits verboten

Warum das wichtig ist

Warme Haut presst sich an kalten Stahl. Umdrehen ist unmöglich. Die eigenen Neugeborenen schreien, sie können gerade so bei der Mutter trinken. Weitere Pflege oder nur Kontakt ist unmöglich. Sind die Kleinen abgestillt, muss die Mutter wieder zur Besamung. Die große Mehrheit der Muttertiere in der EU lebt in elendigen Bedingungen. [1]

Mehrere Hundert Millionen Tiere in Europa verbringen ihr gesamtes Leben in einem Käfig. Käfige erlauben es, möglichst viele Tiere dicht gedrängt auf engstem Raum zu halten. Viel zu oft sind diese Käfige karg, bestehen nur aus Stahl und Beton. Sie bieten viel zu wenig Platz und verhindern so eine halbwegs normale Bewegungsfreiheit. [2] Wie jedes Lebewesen, wie Sie und ich, können sich Tiere langweilen, empfinden Schmerz, Stress und Angst. Mit zu vielen Lebewesen auf engstem Raum werden sie schnell krank. Niemand von uns wollte in solchem Leid und in so engen Käfigen leben.

Die Art und Weise, wie Tiere in Europa eingepfercht sind, verhindert viel zu oft, dass sie mit Artgenossen sozial sein können, ein Bedürfnis, das Tiere genauso haben wie wir Menschen. Viele von ihnen müssen ständig die gleiche künstliche Haltung einnehmen, nur um überhaupt in ihre Käfige zu passen! Sie können sich nicht strecken oder einfach nur umdrehen.

Die Gesetze der EU schreiben vor, dass "der Halter alle geeigneten Maßnahmen zu treffen hat, um das Wohlergehen der Tiere zu gewährleisten. Er muss sicherstellen, dass den Tieren keine unnötigen Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden." [3] Es heißt auch, "wenn ein Tier dauernd oder regelmäßig angebunden, angekettet oder eingesperrt ist, so ist ihm seinen Bedürfnissen gemäßer Raum zu gewähren." [4] Gegen diese Gesetze wird aber in viel zu vielen landwirtschaftlichen Betrieben in ganz Europa verstoßen.

Da es sich bei dieser Kampagne um eine Europäische Bürgerinitiative handelt, müssen Sie Ihre Daten in einem zweistufigen Verfahren eingeben. Da die EBI ein Formales Verfahren der Europäische Union ist, müssen Sie mehr Informationen angeben, als bei einem normalen Appell. Bitte füllen Sie das EBI-Formular vollständig aus, damit Ihre Unterschrift von Ihrer nationalen Regierung überprüft und gezählt werden kann.

Referenzen

  1. Bis 2013 konnten in den meisten Ländern der Europäischen Union sogenannte Abferkelbuchten während der gesamten Schwangerschaft genutzt werden. Das Muttertier ist dabei fast die ganze Zeit fixiert. Nun schränkt die EU-Richtlinie für den Schutz von Schweinen dies zeitlich ein. Die Abferkelbuchten sind jedoch in vielen EU-Mitgliedsstaaten nach wie vor erlaubt und werden bis zu 5 Wochen pro Schwangerschaft routinemäßig verwendet.
  2. Extreme Enge ist immer noch ein Merkmal der Haltungssysteme für viele verschiedene Arten - von Schweinen, die gezwungen sind, ihre Ferkel in Kastenständen zu säugen, in denen sie fixiert sind, über Kaninchen und Wachteln, die ihr ganzes Leben lang in kargen Käfigen leben. Auch Enten und Gänse, die zur Zwangsfütterung eingesperrt sind, um Foie Gras zu produzieren https://www.ciwf.org.uk/media/7434596/end-the-cage-age-why-the-eu-must-stop-caging-farm-animals.pdf
  3. “Richtlinie 98/58/EG des Rates vom 20. Juli 1998 über den Schutz landwirtschaftlicher Nutztiere” https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:31998L0058&from=DE
  4. “Europäisches Übereinkommen zum Schutz von Tieren in landwirtschaftlichen Tierhaltungen” https://www.coe.int/de/web/conventions/full-list/-/conventions/rms/0900001680076db3

Nächster Schritt: Einige Daten, damit Ihre Unterschrift unter die EBI gültig ist.

Eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) ist ein Rechtsinstrument, das die Europäische Kommission bei Erfolg verpflichtet, die Forderungen der Bürger/innen in einem formellen Verfahren anzuhören.

Aus diesem Grund gibt es auch bestimmte Regeln, die bei der Unterzeichnung zu beachten sind. Die erforderlichen Informationsfelder werden von WeMove.EU nicht festgelegt, sondern von dem Mitgliedstaat, in dem Sie die EBI unterschreiben. Die zusätzlichen Informationen, die von Ihnen abgefragt werden, sind eine gesetzliche Voraussetzung dafür, dass Ihre Unterschrift gültig ist.

End the Cage Age

Hunderte Millionen von Nutztieren in der EU verbringen fast ihr ganzes Leben in Käfigen. Das heißt millionenfaches Leiden. Wir fordern die Europäische Kommission auf, diese leidvolle Haltung von Nutztieren zu beenden.

Käfige sind grausam. Und sie sind unnötig, da Systeme ohne Käfig mit einem höheren Schutzstandard verfügbar sind und einfach zu realisieren wären. Deshalb rufen wir die Kommission auf, Rechtsvorschriften vorzuschlagen, um die Verwendung von folgenden Käfigen zu verbieten:

  • Käfige für Legehennen, Kaninchen, Junghennen, Wachteln, Enten und Gänse sowie bei Masthähnchenzüchtern und Lagenzüchtern;
  • Abferkelbuchten für Schweine;
  • Sauenställe, wo nicht bereits verboten
  • einzelne Kälberboxen, sofern nicht bereits verboten

Ihre Daten werden zunächst verschlüsselt (damit niemand darauf zugreifen kann) und vorübergehend auf einem sicheren Server in Deutschland gespeichert. Sobald genügend Unterschriften gesammelt wurden, werden sie an die Beamten in Ihrem Land übergeben, die die Unterschriften offiziell überprüfen.

WeMove ist es gesetzlich verboten, die von Ihnen zur Verfügung gestellten zusätzlichen Informationen für andere Zwecke als die der Europäischen Bürgerinitiative zu speichern oder zu verwenden. Nach Beendigung der EBI werden die Organisatoren der EBI alle zusätzlichen Informationen, die für die Zwecke dieser EBI bereitgestellt werden, vernichten. Unsere Fähigkeit als WeMove, diese Aufgaben sicher zu erfüllen, wurde nach den Anforderungen der Europäischen Union zertifiziert.

Es gelten die üblichen Datenschutzbestimmungen und -gesetze.

Sie ist ein Instrument der partizipativen Demokratie, das den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gibt, konkrete Änderungen der Rechtsvorschriften in den Bereichen anzuregen, in denen die Europäische Kommission befugt ist, Rechtsakte vorzuschlagen, z. B. in den Bereichen Umwelt, Landwirtschaft, Energie, Verkehr und Handel.

Eine Europäische Bürgerinitiative ermöglicht es Bürgerinnen und Bürgern aus verschiedenen Mitgliedsländern sich zu einem Thema, das ihnen am Herzen liegt, zusammenzuschließen, um Einfluss auf die Politikgestaltung der EU zu nehmen.

Um eine Initiative zu starten, braucht es 7 EU-Bürger/-innen, die in mindestens 7 unterschiedlichen Mitgliedsländern leben und das Wahlalter erreicht haben. Sobald eine Initiative 1 Million Unterstützungsbekundungen gesammelt und die Mindestwerte in mindestens 7 Mitgliedsländern erreicht hat, muss die Europäische Kommission entscheiden, ob sie tätig wird.

Alle EU-Bürgerinnen und -Bürger (d. h. Staatsangehörige eines Mitgliedslandes), die das aktive Wahlrecht* bei den Wahlen zum Europäischen Parlament besitzen - d. h. 18 Jahre in allen EU-Ländern mit Ausnahme Österreichs und Maltas (Stimmrecht ab 16) sowie Griechenlands (Stimmrecht ab 17) -, können eine Bürgerinitiative unterstützen.

Mehr Informationen finden Sie hier ECI from the European Commission.

Warme Haut presst sich an kalten Stahl. Umdrehen ist unmöglich. Die eigenen Neugeborenen schreien, sie können gerade so bei der Mutter trinken. Weitere Pflege oder nur Kontakt ist unmöglich. Sind die Kleinen abgestillt, muss die Mutter wieder zur Besamung. Die große Mehrheit der Muttertiere in der EU lebt in elendigen Bedingungen. [1]

Mehrere Hundert Millionen Tiere in Europa verbringen ihr gesamtes Leben in einem Käfig. Käfige erlauben es, möglichst viele Tiere dicht gedrängt auf engstem Raum zu halten. Viel zu oft sind diese Käfige karg, bestehen nur aus Stahl und Beton. Sie bieten viel zu wenig Platz und verhindern so eine halbwegs normale Bewegungsfreiheit. [2] Wie jedes Lebewesen, wie Sie und ich, können sich Tiere langweilen, empfinden Schmerz, Stress und Angst. Mit zu vielen Lebewesen auf engstem Raum werden sie schnell krank. Niemand von uns wollte in solchem Leid und in so engen Käfigen leben.

Die Art und Weise, wie Tiere in Europa eingepfercht sind, verhindert viel zu oft, dass sie mit Artgenossen sozial sein können, ein Bedürfnis, das Tiere genauso haben wie wir Menschen. Viele von ihnen müssen ständig die gleiche künstliche Haltung einnehmen, nur um überhaupt in ihre Käfige zu passen! Sie können sich nicht strecken oder einfach nur umdrehen.

Die Gesetze der EU schreiben vor, dass "der Halter alle geeigneten Maßnahmen zu treffen hat, um das Wohlergehen der Tiere zu gewährleisten. Er muss sicherstellen, dass den Tieren keine unnötigen Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden." [3] Es heißt auch, "wenn ein Tier dauernd oder regelmäßig angebunden, angekettet oder eingesperrt ist, so ist ihm seinen Bedürfnissen gemäßer Raum zu gewähren." [4] Gegen diese Gesetze wird aber in viel zu vielen landwirtschaftlichen Betrieben in ganz Europa verstoßen.

Da es sich bei dieser Kampagne um eine Europäische Bürgerinitiative handelt, müssen Sie Ihre Daten in einem zweistufigen Verfahren eingeben. Da die EBI ein Formales Verfahren der Europäische Union ist, müssen Sie mehr Informationen angeben, als bei einem normalen Appell. Bitte füllen Sie das EBI-Formular vollständig aus, damit Ihre Unterschrift von Ihrer nationalen Regierung überprüft und gezählt werden kann.

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende

Käfighaltung verbieten

Leider gibt es Vieles, was in der Landwirtschaft nicht gut läuft. Gemeinsam forderten wir ein Ende der industriellen Fleischproduktion, deutlich weniger Pestizide und jetzt ein Ende der Massentierhaltung in Käfigen.

Mit der Europäischen Bürgerinitiative haben wir eine echte Chance, Käfige in der europäischen Landwirtschaft abzuschaffen.

Wir finanzieren unsere Arbeit aus Spenden von vielen WeMove-Aktiven aus ganz Europa. Wir bitten Sie, einen Beitrag zu leisten und würden uns sehr freuen, wenn Sie einen monatlichen Betrag spenden. Gemeinsam können wir so Kampagnen starten, die wirklich was verändern.

Andere Wege zu spenden

Alternativ zum Einzug können Sie Spenden auch direkt an uns überweisen:

WeMove Europe SCE mbH
IBAN: DE98430609671177706900
BIC: GENODEM1GLS, GLS Bank
Berlin, Deutschland

Spenden Sie einmalig über

 

Spenden Sie monatlich über
Wir schützen Ihre Daten und nutzen Sie nur für die von Ihnen angegebenen Zwecke. Die Daten die Sie hier eingeben, werden ausschließlich für das Bearbeiten Ihrer Spende genutzt und um Sie über unsere Kampagnenarbeit auf dem Laufenden zu halten. Mehr in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.

Hier können Sie eine Einzugsermächtigung als PDF herunterladen, ausfüllen und uns per Post zusenden.

Wie wir uns finanzieren.

Nächster Schritt - verbreiten Sie unsere Idee

Vielen Dank.

Kennen Sie jemanden, der die Kampagne unterstützen möchte? Senden Sie denen doch bitte eine E-Mail und helfen Sie uns die 1.000.000 Unterschriften zu erreichen.