152.186 von 175.000 Unterschriften

An den Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker, Vizepräsident Frans Timmermans, Kommissar Miguel Arias Cañete und Kommissarin Cecilia Malmström

Appell

Wir fordern die Europäische Kommission auf, die Verwendung gefährlicher Brennstoffe wie Palmöl in der EU zu stoppen, und so zu verhindern, dass mehr Regenwälder zerstört und Orang-Utans getötet werden. Wir fordern die Kommission auf, bis zum 1. Februar 2019 dem Votum des EU-Parlaments zu folgen und mit einer Durchführungsbestimmung die finanzielle Unterstützung von Palmöl-Diesel zu beenden.

Warum das wichtig ist

Jede neue Plantage für Palmöl zerstört die letzten Regenwälder und tötet damit (nicht nur) Orang-Utans. Palmöl ist in Europa nicht nur in Lebensmitteln zu finden, mehr als die Hälfte davon wird als “Bio-Diesel” verbraucht. [1]

Bisher subventioniert die EU Palmöl als Kraftstoff. Bis zum 1. Februar muss die Europäische Kommission entscheiden, ob sie diese Unterstützung einstellt. Unser Protest kann Regenwald und Orang-Utans retten.

Die EU subventioniert ihn als "grünen Biodiesel", obwohl er aufgrund der damit verbundenen Entwaldung eigentlich dreimal so schlimm für den Klimawandel ist wie herkömmlicher Diesel. [2] In Südostasien werden große Teile der Wälder abgeholzt, um Platz für Pflanzen zur Palm- oder Sojaölgewinnung zu schaffen. Im Gegenzug werden Tonnen von Kohlendioxid in die Atmosphäre abgegeben, was zum Klimawandel beiträgt und die Region erwärmt.

Da Millionen von Hektar Regenwald zerstört werden, werden Orang-Utans ihres natürlichen Lebensraums beraubt und verhungern. Viele werden erschossen, wenn sie versuchen, sich auf Plantagen von Palmfrüchten zu ernähren. [3] Durch die Abholzung aufgrund der Palmölproduktion ist die Population der Orang-Utans um etwa 50 Prozent zurückgegangen. [4]

Die gute Nachricht ist, dass die EU eine Chance hat, die Entwaldung durch die Palmölproduktion zu stoppen und Orang-Utans zu retten. Im vergangenen Jahr stimmte das EU-Parlament dafür, die Subventionierung von Pflanzen wie Palmöl zur Herstellung von Diesel einzustellen. Die Abstimmung zielte darauf ab, die Verwendung von "hochriskanten" Kraftstoffen wie Palmöl in der EU bis 2030 schrittweise zu verringern und abzuschaffen. Um dies zu erreichen, muss die Europäische Kommission diese Entscheidung jedoch bis zum 1. Februar 2019 mit einer Durchführungsbestimmung umsetzen.

Wir alle müssen uns bei der Kommission Gehör verschaffen - um sicherzustellen, dass wir kein Palmöl mehr in Autos verbrennen, unsere Wälder zerstören, zum Klimawandel beitragen und Orang-Utans töten. Wir können die Orang-Utans und den Regenwald vor der Zerstörung durch Palmöl schützen - aber wir müssen jetzt handeln. Die Zeit läuft! Wenn die Kommission die vom EU-Parlament eingegangenen Verpflichtungen nicht bis zum 1. Februar 2019 erfüllt, könnten Orang-Utans bald aussterben und mehr unserer Regenwälder vernichtet werden.

Jahrelang hat sich die EU dem Druck der Biokraftstoff-Lobbyisten gebeugt, Palmöl-Diesel als "grünen Kraftstoff" zu kennzeichnen und dann zu subventionieren. [5] In den kommenden Wochen werden sie weiterhin Druck auf die EU ausüben, damit dies für viele weitere Jahre so bleibt.

Gemeinsam müssen wir der Kommission zeigen, dass unsere Stimmen stärker sind als die der Lobbyisten für Biokraftstoffe. Und dass wir nicht zulassen werden, dass unsere Wälder zerstört werden und Orang-Utans für billiges Palmöl und vermeintlich "grüne Kraftstoffe" sterben.


Referenzen

  1. https://www.transportenvironment.org/publications/smoke-europe%E2%80%99s-cars-driving-deforestation-south-east-asia
  2. https://www.theguardian.com/environment/2016/mar/14/eu-green-transport-target-may-have-increased-greenhouse-gas-emissions
  3. https://news.mongabay.com/2018/07/orangutan-found-shot-hacked-at-palm-plantation-with-history-of-deaths/
  4. http://www.orangutan.com/threats-to-orangutans/
  5. https://euobserver.com/environment/139937

In Zusammenarbeit mit:

DUH und Nabu in Deutschland, Ecologistas en Acciòn in Spanien, Friends of the Earth und Canopée in Frankreich, Legambiente in Italien, Friends of the Earth in den Niederlanden, ZERO in Portugal, die Schwedische Gesellschaft für Naturschutz, NOAH in Dänemark, CNCD, Oxfam, CETRI und Fian in Belgien und Kampagnenplattformen Sum of Us, und change.org in Deutschland.

Tweet to An den Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker, Vizepräsident Frans Timmermans, Kommissar Miguel Arias Cañete und Kommissarin Cecilia Malmström

Erst letzte Woche haben unsere Partner die führenden EU-Kommissaren in Brüssel getroffen. Möglich wurde das Treffen nur, weil wir es mit massenhaften E-Mails und Tweets eingefordert haben.

Deshalb brauchen wir Ihren Tweet an die EU-Kommissare Malström, Cañete sowie an Vizepräsident Timmermans und Präsident Juncker. Palmöl gehört nicht in den Tank.

Einen Tweet senden

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende

Orangutans killed for biofuel

Wir schalten mit den Spenden mindestens für 1.000 Euro Twitter-Anzeigen. Danach prüfen wir, ob uns weitere Anzeigen sinnvoll erscheinen.

Spenden, die wir nicht direkt für Twitter Anzeigen verbrauchen, verwenden wir für unsere Kampagnenarbeit gegen die Macht der Konzerne und für den Schutz unserer Umwelt. .

Gemeinsam können wir den Wald schützen und so die Orang-Utans retten

Andere Wege zu spenden

Alternativ zum Einzug können Sie Spenden auch direkt an uns überweisen:

WeMove Europe SCE mbH
IBAN: DE98430609671177706900
BIC: GENODEM1GLS, GLS Bank
Berlin, Deutschland

Spenden Sie einmalig über

Spenden Sie monatlich über
Wir schützen Ihre Daten und nutzen Sie nur für die von Ihnen angegebenen Zwecke. Die Daten die Sie hier eingeben, werden ausschließlich für das Bearbeiten Ihrer Spende genutzt und um Sie über unsere Kampagnenarbeit auf dem Laufenden zu halten. Mehr in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.

Hier können Sie eine Einzugsermächtigung als PDF herunterladen, ausfüllen und uns per Post zusenden.

Wie wir uns finanzieren.

Nächster Schritt - verbreiten Sie unsere Idee

Vielen Dank.

Kennen Sie jemanden, der sich ebenfalls für ein Ende der Subventionierung von Palmöl als Kraftstoff einsetzen würde? Senden Sie denen doch bitte eine E-Mail und laden Sie sie zu unserer Aktion ein.