78.225 von 100.000 Unterschriften

An den Europäischen Rat

Appell

Die Rettung von Menschenleben muss immer Vorrang haben. Gerettete Personen müssen unverzüglich in einen sicheren Hafen gebracht werden. Der Streit um die Verteilung der geretteten Menschen innerhalb Europas muss an Land gelöst werden und darf nicht auf Kosten von Menschen in Seenot geschehen. Wir brauchen einen gerechten Verteilungsmechanismus für Asylbewerber/innen. Wir brauchen sichere und legale Wege nach Europa, die Menschen davor bewahren, auf dem Meer ihr Leben zu riskieren.

Warum das wichtig ist

Mitten auf dem Meer ist ein Schiff, an Bord erschöpfte Männer, schwangere Frauen und Kinder, während die Staaten beschließen, Stärke zu demonstrieren und politische Spielchen auf Kosten dieser Menschen zu spielen. Wir müssen zeigen, dass dies kein Europa ist, in dem wir leben wollen!

Die Rettung von Menschenleben muss immer Vorrang haben. Der Streit um die Verteilung der geretteten Menschen innerhalb Europas muss an Land gelöst werden und darf nicht auf Kosten von Menschen in Seenot geschehen. Gerettete Personen müssen unverzüglich in einen sicheren Hafen gebracht werden. Dies entspricht dem Gesetz und dem grundlegendsten Prinzip der Menschheit.

Aufgrund seiner geografischen Lage und der Dublin-III-Verordnung trägt Italien derzeit die Hauptverantwortung für die Aufnahme von geretteten Personen und die Bearbeitung von Asylanträgen.

Wir brauchen einen gerechten Verteilungsmechanismus für Asylbewerber/innen, der nicht auf dem Rücken der Schwächsten erzwungen wird.

Während viele Wege nach Rom führen, führen sie auch aus Rom heraus: Wir fordern die europäischen Staaten auf, den Weg zu ebnen für eine politische Lösung dieser Situation, die erst durch ihre Verantwortungslosigkeit entstehen konnte. Italien und seine Zivilgesellschaft dürfen nicht länger mit den Folgen einer gescheiterten europäischen Migrations- und Asylpolitik allein gelassen werden.

  • Dublin III muss abgeschafft und ein gerechter Verteilungsmechanismus für Asylbewerber/innen eingeführt werden.

  • Europa muss sich aktiv für die Schaffung sicherer und legaler Wege einsetzen, um zu verhindern, dass Menschen in eine Notsituation auf See gezwungen werden.

Dies muss in völliger Trennung von den Rettungsaktivitäten und der Priorität, Menschen in einen sicheren Hafen zu bringen, erfolgen. Unser Europa ist das Europa der Menschlichkeit über Grenzen hinweg, der offenen Häfen und der Solidarität in den Köpfen und auf den Straßen. Wir dürfen nicht zulassen, dass der politische Streit um Migration auf dem Rücken der Schutzbedürftigen stattfindet, die jetzt auf See gestrandet sind.

In Zusammenarbeit mit:

Photo: Tim Lüddemann / Sea-Watch.org

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende

Gemeinsam kämpfen wir gegen Ungerechtigkeiten in Europa. Wir treten dafür ein, dass Menschenleben immer zuerst gerettet werden müssen und Menschen in Not nicht als Spielfiguren in Machtkämpfen missbraucht werden dürfen.

Wir finanzieren unsere Arbeit aus Spenden von vielen WeMove-Aktiven aus ganz Europa. Wir bitten Sie, einen Beitrag zu leisten und würden uns sehr freuen, wenn Sie einen wöchentlichen Betrag spenden. Gemeinsam können wir so Kampagnen starten, die einen Einfluss haben.

Nächster Schritt - verbreiten Sie unsere Idee

Vielen Dank.

Kennen Sie jemanden, der/die sich für die Rettung von Menschen aus Seenot einsetzen würde? Senden Sie denen doch eine E-Mail und laden Sie sie zu unserer Aktion ein.