58.772 von 75.000 Unterschriften

An die Präsidentin der Europäischen Kommission von der Leyen, den Vizepräsidenten Dombrovskis, den Vizepräsidenten Timmermans und Kommissar McGuinness

Appell

Die EU-Kommission muss an ihrem Plan festhalten, fossile Brennstoffe von Förderungen auszuschließen. Die neuen Regeln müssen sicherstellen, dass grüne Investitionen in der EU nicht "grün gewaschen" sind: Weder Kohle, Öl, Gas, brauner Wasserstoff, Wasserkraft oder ganze Bäume, die für Energie verbrannt werden, sollten einen Cent erhalten. Ebenso wenig sollten See-, Binnenwasser- oder Küstentransporte gefördert werden. Hören Sie auf die Stimmen der Bürger*innen.

Warum das wichtig ist

Kohle-, Öl- und Gasunternehmen gehören nicht in einen grünen Wiederaufbauplan. Gemeinsam können wir ein für alle Mal sicherstellen, dass Unternehmen für fossile Brennstoffe keine Subventionen erhalten, aber wir haben nur 2 Tage, um zu reagieren.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat einen Gesetzesentwurf veröffentlicht der ausschließt, dass die fossile Industrie öffentlichen Gelder erhalten würde- das ist ein Fortschritt! Aber, wie zu erwarten, geht die mächtige Lobby der fossilen Konzerne jetzt in die Vollen und wehrt sich dagegen.

Interessanterweise könnte die Europäische Kommission unsere Verbündete sein. Sie hat eine überraschende Umfrage gestartet, um Feedback von der Öffentlichkeit einzuholen. Wir vermuten, dass sie unsere Unterstützung brauchen, um die Lobbygruppen der Öl-, Gas und Kohle-Konzerne zu übertönen. Denn sie wissen, was wir wissen: Bürger*innen wollen einen grünen Wiederaufbau.

Das vorgeschlagene Gesetz definiert, was als "grüne" Investition gelten würde. Wir können dafür sorgen, dass es weiter geht, als fossile Brennstoffe auszuschließen. Das Verbrennen von Bäumen oder Pflanzen zur Energiegewinnung, Massentierhaltung, umweltverschmutzende Fracht und Kreuzfahrtschiffe schaden ebenfalls unserem Planeten und Gesundheit und sollten nicht auf der Liste "grüner" Aktivitäten stehen, die EU-Gelder erhalten.

Es ist ganz einfach: Nachdem Sie den Appell unterschrieben haben, geben Sie bitte Ihre Daten ein, um Ihre offizielle Stellungnahme bei der Europäischen Kommission einzureichen- fertig!


Dies ist die Antwort, die wir in Ihrem Namen bei der Kommission einreichen werden:


Ich unterstütze die Initiative der Europäischen Kommission, Greenwashing in der Finanzindustrie und in der Wirtschaft zu stoppen, und ich begrüße die Bemühungen, wissenschaftlich fundierte Kriterien dafür zu entwickeln, was als "grüne Investition" zu betrachten ist.

In ihrem Vorschlag zur Klassifizierung von Investitionen hat die Kommission lobenswerterweise den Grenzwert von 100 gCO2/KWh für die Energieerzeugung übernommen. Das bedeutet, fossile Brennstoffe wie Kohle, Öl und Gas werden nicht als nachhaltig angesehen, da sie alle Emissionen über diesem Grenzwert produzieren. Wenn Sie diesen Standard aufgrund des starken Drucks der Industrie abschwächen, bringen Sie die gesamte Taxonomie in Verruf und widersprechen dem eigenen EU-Klimagesetz 2050. Tatsächlich sollten die Kriterien der Kommission Schwellenwerte enthalten, die sich mindestens alle fünf Jahre verschärfen, um bis 2050 auf Null zu sinken, wie Expert*innen empfehlen.

Außerdem halte ich folgende Änderungen für dringend erforderlich:

  • Die Kriterien für Bioenergie sind viel zu schwach und ermöglichen die Förderung von Projekten, die Emissionen im Vergleich zu fossilen Brennstoffen erhöhen, zum Beispiel das Verbrennen von Bäumen und Pflanzen;
  • Massentierhaltung muss überprüft werden und sollte vorerst ausgeschlossen werden, da die derzeitigen Standards zu niedrig sind, um die vielen Probleme in diesem Sektor zu lösen;
  • Der See- und Küstentransport für Passagiere und Güter wurde ohne Expert*innenaufsicht oder Konsultation der Interessengruppen eingeführt. Die vorgeschlagenen Standards sind nicht umweltverträglich. Diese Abschnitte müssen gänzlich zurückgezogen und zunächst in der entsprechenden Expertengruppe behandelt werden.

Das Verbrennen von Bäumen und Pflanzen zur Energiegewinnung, Massentierhaltung, umweltverschmutzende Fracht und Kreuzfahrtschiffe schaden unserem Planeten und der Gesundheit der Menschen erheblich und sollten nicht in der Liste der "grünen" Aktivitäten aufgeführt werden.

Zusätzlich zu diesen Themen möchte ich eine Reihe weiterer Fragen hervorheben, die von Umweltexpert*innen aus der Zivilgesellschaft zu Forstwirtschaft, Wasserkraft, Produktion und Transport aufgeworfen wurden. Im Anhang finden Sie die Empfehlungen dieser Expert*innen, denen, frei von jeglichen Interessenkonflikten, nichts anderes als die Gesundheit des Planeten und der Menschen am Herzen liegt.

Bitte beachten Sie deren Anliegen und die Stimmen der Menschen in Europa.

Mit freundlichen Grüßen

(NAME)

* https://www.stopfakegreen.eu/NGO-TAXO-APPEAL75.pdf

Nächster Schritt - verbreiten Sie unsere Idee

Vielen Dank.

Kennen Sie jemanden, der sich auch dafür einsetzen würde, Kohle-, Öl- und Gasunternehmen aus dem Wiederaufbauplan zu schmeissen? Senden Sie denen doch bitte eine E-Mail und laden Sie sie zu unserer Aktion ein.

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende

Text für jeweilige Kampagne

Vielen Dank, dass Sie sich dafür einsetzen, Kohle-, Öl- und Gasunternehmen aus dem Wiederaufbauplan zu schmeissen. Bitte helfen Sie mit, diese Petition zu verbreiten.

Andere Wege zu spenden

Alternativ zum Einzug können Sie Spenden auch direkt an uns überweisen. Bitte fügen sie Ihre Emailadresse in den Verwendungszweck mit ein:

WeMove Europe SCE mbH
IBAN: DE98430609671177706900
BIC: GENODEM1GLS, GLS Bank
Berlin, Deutschland

Spenden Sie monatlich über

 

Spenden Sie einmalig über

 

Wir schützen Ihre Daten und nutzen Sie nur für die von Ihnen angegebenen Zwecke. Die Daten die Sie hier eingeben, werden ausschließlich für das Bearbeiten Ihrer Spende genutzt und um Sie über unsere Kampagnenarbeit auf dem Laufenden zu halten. Mehr in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.

Hier können Sie eine Einzugsermächtigung als PDF herunterladen, ausfüllen und uns per Post zusenden.

Wie wir uns finanzieren.