76.961 von 100.000 Unterschriften

An die Europäische Kommission

Appell

Wir fordern Sie auf, detaillierte EU-Rechtsvorschriften einzuführen, die alle Aspekte der Fischzucht abdecken, um das Wohlergehen der Fische während der Aufzucht, des Transports und der Schlachtung zu gewährleisten. Im Besonderen:

  • Festlegung allgemeiner Anforderungen an Aufzucht und Transport für alle Zuchtfische, einschließlich artspezifischer Anforderungen

  • Sicherstellung, dass alle Zuchtfische unter Anwendung humaner Schlachtmethoden getötet werden

  • Festlegung artspezifischer Anforderungen an die zulässigen Betäubungs- und Tötungsmethoden

  • Verbot von Schlachtmethoden, die bekanntermaßen bei allen Arten Leiden verursachen

Warum das wichtig ist

Jeden Tag schwimmt ein Taucher in die Tiefen des Meeres, um eine gute Freundin, ein Oktopus-Weibchen, zu besuchen. Sie schwimmt nicht weg, sondern kommt ihm entgegen. Sie umschlingen einander mit Armen und Tentakeln. Der Taucher lernt, dass die Ähnlichkeiten zwischen Kraken und uns viel größer sind als die Unterschiede. Auch sie sehnen sich nach Bindungen, haben Erinnerungen und Gefühle. [1]

Das gilt nicht nur für Oktopusse: Auch Fische können Gefühle wie Stress, Angst und Schmerz empfinden.

Trotzdem ist die Fischzucht nach wie vor ein rücksichtsloses Geschäft. Die industrielle Fischerei züchtet in der EU jedes Jahr über eine Milliarde Fische. [2] Sie werden in parasitenverseuchten Unterwasserkäfigen eingepfercht - zusammen mit toten Fischen. [3]

Trotz der zunehmenden Beweise für das Leiden in diesen Fischzuchtbetrieben hat bislang niemand Schritte unternommen, um die Fische besser zu schützen. Jetzt aber ist die Europäische Kommission bereit, ehrgeizige Änderungen für das Wohlergehen von Zuchttieren vorzunehmen. [4] Das ist eine riesige Chance: Wenn wir uns einbringen, können wir die Kommissionsmitglieder dazu bringen, die Fische mit einzubeziehen!

Wir haben jedoch nicht viel Zeit zum Handeln: Unsere Partner*innen fordern bereits mit den Stimmen von 60.000 Europäer*innen den Schutz von Fischen. Aber sie haben uns um Unterstützung gebeten. Wenn wir jetzt 100.000 Unterschriften zusammenbekommen, haben wir gemeinsam eine viel größere Chance, die Kommission davon zu überzeugen, ALLE Tiere, einschließlich der Fische, zu schützen.

Fische aus Massentierhaltung, die in überfüllten Käfigen gehalten werden, sind anfälliger für Krankheiten und Verletzungen. In der Regel werden sie ausgehungert - bis zu zwei Wochen oder länger - bevor sie transportiert und geschlachtet werden. In der industriellen Fischerei passiert das mit Methoden, die unermessliches Leid verursachen. Etwa, indem ihnen lebend die Kiemen abgeschnitten werden oder man sie ersticken lässt. [5]

Aber europäische Fischzucht kann humaner sein. Durch mehr Platz und einen Tod ohne Leiden wären die Fische frei von Stress, Schmerzen und Krankheiten. [6]

Wir können mehr Leid verhindern, indem wir uns für das Wohl der Fische einsetzen!


Referenzen

  1. Um dies selbst zu sehen, können Sie sich Dokumentarfilme wie "Mein Lehrer, der Krake" ansehen.
    https://www.ciwf.org.uk/our-campaigns/rethink-fish/
    https://www.theguardian.com/news/2018/oct/30/are-we-wrong-to-assume-fish-cant-feel-pain
  2. https://www.ciwf.org.uk/our-campaigns/rethink-fish/
  3. https://www.essereanimali.org/en/fishtoo/
  4. https://food.ec.europa.eu/animals/animal-welfare/evaluations-and-impact-assessment/revision-animal-welfare-legislation_en
  5. https://www.ciwf.org.uk/farm-animals/fish/fish-welfare/
  6. https://www.ciwf.org.uk/farm-animals/fish/

In Zusammenarbeit mit:

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende

Als Gemeinschaft setzen wir uns weiterhin für das Wohlergehen von Nutztieren ein.

Letztes Jahr haben sich Tausende von uns für den Schutz von Millionen von Tieren in Europa eingesetzt, die den Großteil ihres Lebens in Käfigen verbringen - manchmal von der Geburt bis zum Tod. Gemeinsam konnten wir die EU davon überzeugen, die Käfighaltung in der Landtierhaltung europaweit abzuschaffen!

Wir kämpfen jetzt weiter - damit Fische in Europa humaner gezüchtet werden. Denn trotz neuer Erkenntnisse, die belegen, dass Fische Stress, Schmerz und Angst empfinden können, werden sie in der industriellen Fischerei nach wie vor auf grausame Weise gezüchtet. Wir setzen uns für die ein, die keine Stimme haben: für das Wohlergehen aller Nutztiere, einschließlich der Fische.

Schließen Sie sich den Tausenden an, die bereits spenden? Damit wir uns auch weiterhin für das Wohlergehen von Nutztieren einsetzen können.

Andere Wege zu spenden

Alternativ zum Einzug können Sie Spenden auch direkt an uns überweisen. Bitte fügen sie Ihre Emailadresse in den Verwendungszweck mit ein:

WeMove Europe SCE mbH
IBAN: DE98430609671177706900
BIC: GENODEM1GLS, GLS Bank
Berlin, Deutschland

Wir schützen Ihre Daten und nutzen Sie nur für die von Ihnen angegebenen Zwecke. Die Daten die Sie hier eingeben, werden ausschließlich für das Bearbeiten Ihrer Spende genutzt und um Sie über unsere Kampagnenarbeit auf dem Laufenden zu halten. Mehr in unserer Datenschutzerklärung und im Impressum.

Hier können Sie eine Einzugsermächtigung als PDF herunterladen, ausfüllen und uns per Post zusenden.

Wie wir uns finanzieren.

Nächster Schritt - verbreiten Sie unsere Idee