88.753 von 100.000 Unterschriften

An die Familien, die die Europäische Union wegen ihrer Klimapolitik vor Gericht bringen

Soli-Brief an die klagenden Familien

Ich erkläre mich solidarisch mit den Familien, deren Lebensgrundlage und Zukunft durch den Klimawandel besonders bedroht sind.

Ich unterstütze ihre mutige Entscheidung, die Gesetzgeber der EU vor Gericht zu bringen. Mit ihnen zusammen trete ich für den Schutz unserer Grundrechte ein. Ich fordere die EU auf, entschlossen gegen den Klimawandel und seine katastrophalen Auswirkungen zu handeln.

Warum das wichtig ist

Der Klimawandel ist keine ferne Zukunft. Viele von uns bekommen seine Folgen schon jetzt zu spüren.

Einer Familie aus Deutschland droht der komplette Verlust von allem, was sie sich in vier Generationen aufgebaut hat - weil der Meeresspiegel steigt. Dürren haben einem älteren Paar in Frankreich fast die Hälfte der Ernte vernichtet. Eine Familie von Imkern in Portugal versucht verzweifelt, ihre Bienen und damit ihre Lebensgrundlage zu retten, doch die Hitzewellen sind so extrem, dass die Tiere sterben.

Die Familien teilen eine Sorge. “Meine Kinder sollen hier eine Zukunft haben. Hier, wo wir seit Generationen leben”, sagt Petru Vlad, ein Schäfer aus Rumänien. “Ich möchte nicht, dass sie weggehen müssen, so wie ich, um Arbeit in einem fremden Land zu suchen.”

Heute wagen zehn Familien aus Europa und von außerhalb einen Schritt, den noch niemand gewagt hat, darunter kleine Kinder und junge Saami aus Schweden, deren Lebensgrundlage durch den Klimawandel akut bedroht ist. Sie bringen die EU vor Gericht mit einer historischen Klimaklage.

Die Familien, die gegen die EU klagen, kommen aus Deutschland, Portugal, Frankreich, Rumänien, Italien, Schweden und auch von außerhalb. Sie alle leben mit der sehr realen Gefahr, ihre traditionellen Lebensgrundlagen zu verlieren - durch den Klimawandel.

Die Familien wissen: Wenn wir nicht endlich ernst machen mit dem Kampf gegen die Klimakrise, werden die Folgen, die wir jetzt schon zu spüren bekommen, erst der Anfang sein. Die Klimawissenschaft sagt uns, dass das Schlimmste immer noch verhindert werden kann. Wir können für unsere Kinder eine sichere Zukunft schaffen und ihnen einen katastrophalen Klimawandel ersparen. Doch dafür gibt es nur einen Weg - nämlich eine strenge, wahrhaft ambitionierte Klimapolitik.

In einer Klage vor dem Gericht der Europäischen Union werfen die Familien dem Parlament und der Kommission der EU vor, nicht wirksam genug gegen den Klimawandel vorzugehen. Ihre Forderung: Die EU-Institutionen müssen die Klimakrise als eine reale Bedrohung für die Menschenrechte der europäischen Bürger/innen begreifen und umgehend dafür sorgen, dass unsere Rechte und die künftiger Generationen geschützt werden.

Die gesetzgebenden Organe der EU - das Parlament und der Europäische Rat - versagen in der Klimapolitik. Sie haben es bislang nicht hinbekommen, eine Klimagesetzgebung zu entwickeln und zu beschließen, die mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens vereinbar wäre und die Mitgliedsländer zu effektiven Maßnahmen verpflichten würde. Die Klimaziele der Europäischen Union sind nach wie vor zu schwach, um der Klimakrise gerecht zu werden. Die Klimaklage der Familien macht nachdrücklich klar, worum es geht: Der Klimawandel ist längst nicht mehr nur eine Sache, mit der sich Diplomaten oder Wirtschaftsleute beschäftigen sollten. Er geht uns alle an, denn er bedroht die Grundrechte der Bürger/innen auf Leben, Gesundheit und einen ausreichenden Lebensunterhalt.

Die zehn Familien, die jetzt klagen, tun das für uns alle. Für unsere Zukunft. Damit sie die vor ihnen liegende Auseinandersetzung durchhalten, brauchen sie unsere Unterstützung. Es mag für die Verantwortlichen in der EU leicht sein, ein paar Betroffene zu ignorieren. Doch wir können ihnen das Ignorieren verdammt schwer machen, wenn Zehntausende von uns symbolisch hinter den Familien stehen. Unsere Worte der Solidarität zeigen den Klägern, dass sie nicht allein sind. Und den Beklagten genauso!

In Zusammenarbeit mit:

Das Foto zeigt Ildebrando und seine Bienenstöcke. Kredit: ZERO.

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende

Der Klimawandel ist längst Realität, auch hier bei uns. Die Familien, die gegen die EU vor Gericht ziehen, bekommen seine Folgen schon jetzt direkt zu spüren. Und das ist erst der Anfang, der Klimawandel wird sich in Zukunft verstärken. Wir können das Schlimmste noch immer verhindern. Doch wir müssen stark und mit vereinten Kräften vorgehen - und von unseren Regierungen und von Unternehmen ambitionierten Klimaschutz fordern.

Unsere Europäische Bürgerbewegung und unser gemeinsames Engagement für Klimaschutz steht auch erst am Anfang und wird in Zukunft noch stärker werden.

Wir haben uns für Klimagerechtigkeit eingesetzt, strengere Abgas-Vorschriften für Europas größte Kohlekraftwerke gefordert (und gewonnen!) und einen Giganten der Versicherungsbranche dazu gedrängt, sich aus dem Kohlegeschäft zurückzuziehen.

Für unsere Kampagnen für mehr Klimagerechtigkeit brauchen wir Ihre Stimme. Aber wir brauchen auch eine solide Finanzierung - um auch weiterhin komplett unabhängig von Regierungen und Konzernen zu sein. Das bedeutet, wir brauchen von Ihnen und anderen Aktiven unserer Bewegung Unterstützung für unsere Kampagnen. Auch die kleinste monatliche Spende bringt uns näher an unser Ziel und gibt uns die Flexibilität und Stabilität, die notwendig ist, um wirklich etwas zu bewirken.

Werden Sie einer der regelmäßigen monatlichen Spender unserer Bewegung! Helfen Sie uns, weiter am Ball zu bleiben!

Nächster Schritt - verbreiten Sie unsere Idee

Vielen Dank.

Kennen Sie jemanden, der auch die Klimaklage der Familien gegen die EU unterstützen würde? Senden Sie denen doch eine E-Mail und laden Sie sie zu unserer Aktion ein.